{{#filename.text}}

{{filename.label}}:
{{filename.text}}

{{/filename.text}}{{#filesize.text}}

{{filesize.label}}:
{{filesize.text}}

{{/filesize.text}}{{#credit.text}}

{{credit.label}}:
{{credit.text}}

{{/credit.text}}{{#photographer.text}}

{{photographer.label}}:
{{photographer.text}}

{{/photographer.text}}{{#published.text}}

{{published.label}}:
{{published.text}}

{{/published.text}}{{#created.text}}

{{created.label}}:
{{created.text}}

{{/created.text}}{{#city.text}}

{{city.label}}:
{{city.text}}

{{/city.text}}{{#state.text}}

{{state.label}}:
{{state.text}}

{{/state.text}}{{#country.text}}

{{country.label}}:
{{country.text}}

{{/country.text}}{{#category.text}}

{{category.label}}:
{{category.text}}

{{/category.text}}{{#keywords.text}}

{{keywords.label}}:
{{keywords.text}}

{{/keywords.text}}

Aktionärsschützer von der DSW erklären Berliner MOLOGEN AG zum schlimmsten Kapitalvernichter Deutschlands. Verantwortlich für das Desaster ist Oliver Krautscheid, der seit 2014 aus dem Aufsichtsrat heraus die Firma ruiniert.

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) erklärte gestern die Berliner Krebsforschungsfirma Mologen AG zum schlimmsten Kapitalvernichter der Deutschen Börse. Hier geht’s zur -> Meldung.

Verantwortlich für die Geldverbrennung (innerhalb von 5 Jahren sank der Börsenkurs um 97%) ist der ehemalige Frankfurter McKinsey-Unternehmensberater Oliver Krautscheid, der seit Sommer 2014 den Mologen-Aufsichtsrat leitet und aus dieser Position die Geschicke der Firma lenkt.

Krautscheid verklagt Kritiker und streitet ab, dass er in die AG hineinregiert. Eine schriftlich verfasste Regelung beweist jedoch das Gegenteil.

Weil sie Oliver Krautscheids kurszerstörendes Wirken im Aufsichtsrat der Mologen AG nicht mehr ertragen, boten die Mologen-Aktionäre Deutsche Balaton AG und Anleger hinter dem Berliner family office von -> Kai Drabe ein Kopfgeld von insgesamt 14 Mio. Euro für die Absetzung Krautscheids, der trotz unübersehbarer Verfehlungen von Mologen-Großaktionär Thorsten Wagner gestützt wird. Die Gesellschaft lehnte ab.

Seit 20 Jahren narrt die Mologen AG den Kapitalmarkt mit irreführenden Erfolgsmeldungen zu ihrer Krebsforschung. Das macht sie für Spekulanten und Börsenhallodris in- und außerhalb der AG interessant. Betrüger -> Markus Frick empfahl die Aktie. Auch Aktienhasardeur Florian Homm stieg im großen Stil ein und wieder aus.

Krautscheid-Vertrauter und Mologen-Großaktionär Wagner sitzt mit seiner Global Derivative Trading GmbH offiziell in einem biederen Einfamilienhaus in Lehrte bei Hannover am Ende einer Sackgasse. Bisweilen machte Wagners Ein-Mann-Unternehmen Umsätze -> nahe bei 1 Mrd.Euro. Wagners Firma findet sich auf einer -> Liste der Wuppertaler Steuerfahnder. Es geht um Cum-Ex-Geschäfte im großen Stil. Thorsten Wagner stieg in den frühen Nullerjahren gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Jochen Hochrein bei Mologen ein. Damals wohl über die Ahead GmbH aus Seligenstadt. Hochrein war auch Chef der späteren Wirecard AG. Hochrein und Wagner kennen sich als frühe Gesellschafter des Erotik-Imperiums Campoint AG. Campoint betreibt zahlreiche Pornoseiten.

Eine von Balaton erzwungene außerordentliche Hauptversammlung, die am 26.2.2019 hätte stattfinden sollen, wurde zwei Tage vor der Veranstaltung abgesagt. Zahlreiche Aktionäre, die nicht informiert wurden, warteten ratlos im Berliner Hotel Maritim. Mologen schickte nicht mal einen Vertreter, um die Situation zu erklären.

Hier geht’s zum -> Video mit empörten Aktionären im Hotel Maritim.

Seit Jahren treibt Oliver Krautscheid Anleger diverser AGs in die Verzweiflung. Doch keiner gebietet ihm Einhalt, solange Sexseiten-Gründer, Turbo-Spekulant und Großaktionär Thorsten Wagner in den jeweiligen Gesellschaften das Sagen hat. Mehr über Thorsten Wagner steht in -> diesem langen Artikel.

Seit Krautscheids Ernennung zum Vorsitzenden des Mologen-Aufsichtsrats sank der Kurs der Mologen-Aktie von über 10 Euro auf unter 1 Euro. Nur ein kühner Kapitalschnitt im Verhältnis 1:5 rettete das Unternehmen börsenkosmetisch aus der totalen Agonie. Jetzt ist wieder eine Kapitalmaßnahme geplant, um Mologen für die nächsten Monate überlebensfähig zu halten. Die Gesellschaft kündigte an, dass sie 2 Mio. Aktien ausgeben will.

Firmenzerstörer Oliver Krautscheid sitzt in Leitungspositionen verschiedener AGs, an denen Thorsten Wagner große Anteile hält: CD Deutsche Eigenheim AG (unter Krautscheid delisted), Fantastic Company AG (unter Krautscheid delisted), EPG AG (unter Krautscheid delisted), Easy Software AG, Mologen AG.

Unter Krautscheids Führung bzw. Aufsicht gingen insolvent: SICARA Fashion Accessories SAS (Krautscheid war Président), Ley International Fashion Company AG (Krautscheid war Vorsitzender des Aufsichtsrats).

Für die Aktionärsschützer der DSW ist Krautscheid kein Unbekannter. Unter seiner Führung wurde die Schweizer Fantastic Company AG schon zwei Mal zu den schlimmsten Kapitalvernichtern der Deutschen Börse erklärt.

Vor seinem verheerenden Einsatz bei Fantastic betreute Krautscheid unter anderem Finanzgeschäfte für die Augsburger Milliardärsfamilie Haindl in deren Serafin Privat Holding in München. Mit der Familie Haindl ist Krautscheid noch immer in engem Kontakt.

Aktienversenker.de ist ein Angebot des Aktienbloggers und Kommunikationsberaters
Marcus Johst. Kontakt: Haus der Bundespressekonferenz, Büro 2408,
Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin; Tel.: +49 173 2457313, E-Post:
marcus@johst.com